Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 24-2018 - 14.11.2018
"frei leben - ohne gewalt"

Fahnenaktion - NEIN zu Gewalt an Frauen

Eine Aktion der Gewerkschaften in Rostock und Schwerin

Fahnenaktion "frei leben - ohne Gewalt"

Terre de Femmes


Zum Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“, am 25. November beteiligen sich Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Frauenprojekte, Vereine und Gewerkschaften alljährlich an der Fahnenaktion „frei leben – ohne gewalt“.

Die Gewerkschaften in Schwerin hissten die Fahne
„frei leben – ohne gewalt“ am Gewerkschaftshaus
am Montag, 26.11.2018 um 15.00 Uhr
Dr. Külz-Straße 18.

Am Rostocker Gewerkschaftshaus war die Fahne
bis zum 25.11.2018 zu sehen.

 

    

Fahnenaktion

Beate Schöne

Das Thema macht auch vor Unternehmen nicht halt. Eine Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ergab, dass mehr als die Hälfte der Beschäftigten schon Situationen von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz beobachtet oder selbsterlebt hat. 52 Prozent der Befragten haben angegeben, solche Erfahrungen gemacht oder zumindest beobachtet zu haben. Auch wenn durch #metoo Bewegung in die Diskussion gekommen ist, so ist sexuelle Belästigung immer  noch mit einer starken Dunkelziffer verbunden und in vielen Betrieben ein Tabu-Thema.


2001 wurde von der Organisation für internationale Menschenrechte für Frauen, Terre des Femmes, die bundesweite Fahnenaktion „Frei leben – ohne Gewalt“ ins Leben gerufen, die schon von Anfang an vom Deutschen Gewerkschaftsbund unterstützt und mitgetragen wird.So auch dieses Jahr: Wir zeigen Fahne!

    
 

Fahnenaktion

Beate Schöne

1999 wurde der 25. November von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag anerkannt, an dem sich inzwischen über 800 Organisationen aus rund 90 verschiedenen Ländern beteiligen.
Dazu gibt es vom DGB ein Angebot: Ein Leitfaden für betriebliche Interessenvertretungen, der zeigt, wie sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz verhindert werden kann.

    


Nach oben