Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 06-2021
Entgeltlücke schließen – Equal Pay Day am 10. März

Starke Frauen – Starkes MV

Frauen haben in Deutschland immer noch durchschnittlich 19 Prozent weniger in der Lohntüte als Männer. Auch wenn das sogenannte Gender Pay Gap inzwischen leicht zurückgeht, besteht kein Grund zur Freude. Deutschland hat damit immer noch die zweithöchste Lohnlücke innerhalb der Länder der Europäischen Union. Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir auch in dieser Frage noch weit entfernt“, sagt Fabian Scheller, Geschäftsführer der DGB Region Rostock-Schwerin. Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten, müssen Frauen bis weit in das Jahr hineinarbeiten – derzeit 69 Tage.

Starke Frauen – Starkes MV

DGB

Um die 19-Prozent-Lohnlücke zwischen Männern und Frauen endlich zum Schmelzen zu bringen, müssen frauendominierte Berufe endlich besser bezahlt werden. „Durch die Corona-Pandemie ist erneut deutlich geworden, wie wichtig die Arbeit vor allem von Frauen im Gesundheitswesen, im Einzelhandel oder auch in den Notbetreuungen der Kindertagesstätten ist, damit unsere Gesellschaft funktioniert. Es ist völlig inakzeptabel, dass sogar in Bereichen, in denen systemrelevante Arbeit geleistet wird, bisher kein ordentlicher Tarifvertrag gilt. Das muss sich schleunigst ändern! Generell brauchen wir eine echte Aufwertung frauendominierter Berufe. Dafür muss einfach mehr Geld ins System!“ sagt Fabian Scheller.

Aufgrund von Kita- und Schulschließungen haben überwiegend Frauen ihre Arbeitszeit reduziert, um die Mehrbelastungen durch Homeschooling, Kinderbetreuung und Haushalt aufzufangen. „Der Umgang mit der zusätzlichen Sorgearbeit war ein gleichstellungspolitisches Desaster“, sagt Scheller zu den Folgen des ersten Lockdowns vor einem Jahr. „Zwei Drittel der Mütter geben an, die zusätzliche Betreuung der Kinder allein aufgefangen zu haben. Lediglich ein Drittel hat diese Aufgabe mit dem Partner geteilt. Das überrascht nicht, aber enttäuscht. Unsere Aufgabe ist es nun, den Frauen den Rücken zu stärken, damit sie ihre berufliche Laufbahn fortsetzen und auf ihr ursprüngliches Stundenvolumen zurückkehren können. Langfristig muss es darum gehen, die unbezahlte Sorgearbeit zu Hause und die bezahlte Erwerbsarbeit besser zwischen den Geschlechtern zu verteilen. Denn dass Frauen weniger Erwerbsarbeit leisten, ist eine Ursache der Entgeltlücke.“ so Fabian Scheller.

Am 10. März 2021 von 17 bis 18 Uhr senden wir LIVE auf YouTube! Moderation: Andrea Sparmann.

Zum Livestream 'Starke Frauen – Starkes MV' auf unserem YouTube Kanal 'Aktionsbündnis Equal Pay Day MV':