Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB Rechtsschutz

von: DGB Rechtsschutz GmbH

Die größte „Fachkanzlei“ Deutschlands


Die DGB Rechtsschutz GmbH erbringt den verbandlichen Rechtsschutz für Gewerkschaftsmitglieder. Dabei ist sie die größte deutsche und europäische „Fachkanzlei“ auf dem Gebiet des Arbeits- und Sozialrechts.

Die DGB Rechtsschutz GmbH ist erreichbar in 48 Arbeitseinheiten mit 110 Büros und 58 Service-Points. Hier besteht Gelegenheit zur Rücksprache mit unseren Juristinnen und Juristen. Darüber hinaus gibt es weitere 20 Orte mit regelmäßigen Beratungsangeboten. Bundesweit sind für die Gewerkschaftsmitglieder rund 360 Rechtssekretärinnen und Rechtssekretäre, wie die Juristen bei der DGB Rechtsschutz GmbH heißen, tätig – unterstützt von etwa der gleichen Anzahl Verwaltungsangestellten.

Ausgewiesene Fachleute

Die Juristinnen und Juristen der DGB Rechtsschutz GmbH sind ausgewiesene Fachleute im Arbeits- und Sozialrecht. Sie verfügen über langjähriges kumuliertes Wissen in diesen rechtlichen Feldern. Dank der engen Kontakte zu Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten können sie immer auch den konkreten betrieblichen Hintergrund einbeziehen.

Hohe Kompetenz

Zur Abrundung des Leistungsspektrums hat die DGB Rechtsschutz GmbH zu folgenden Rechtsgebieten fachliche Kompetenz-Center eingerichtet:

  • Öffentliches Dienstrecht / Beamtenrecht
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Insolvenzrecht mit arbeits- und sozialrechtlichen Auswirkungen
  • Berufskrankheiten

In den Kompetenz-Centern sind fachlich besonders ausgewiesene Experten zusammengefasst, die in diesen Fachgebieten zusätzlich weiterqualifiziert werden.

Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften

Die Rechtssekretärinnen und -sekretäre der DGB Rechtsschutz GmbH halten einen engen und regelmäßigen Austausch mit den örtlichen Gewerkschaften sowie den Betriebs- und Personalräten vor Ort. Dadurch sind sie über betriebliche oder branchentypische Entwicklungen schnell und aus erster Quelle informiert und können so ihre Mandanten effektiver vertreten.

Qualität sichern

Die Büros der DGB Rechtsschutz GmbH handeln nach definierten Arbeitsabläufen und Qualitätsstandards, die in einem Qualitätshandbuch vorgegeben sind. So ist es möglich, in allen Regionen ein gleich bleibendes Niveau der Beratung und Prozessvertretung der Mandanten sicherzustellen. Ein systematisches Beschwerdemanagement und regelmäßige Befragung der Kunden zur Ermittlung ihrer Zufriedenheit tragen zu einer ständigen Verbesserung der Arbeitsabläufe bei. Die Beratungsfirma GermConsult, eine renommierte Kanzleiberatung, hat diese Qualitätsstandards untersucht und positiv bewertet. Dabei wurde festgestellt, dass die Büros der DGB Rechtsschutz GmbH die Qualitätsziele in hervorragender Weise realisieren. Dank eines systematischen Weiterbildungskonzeptes können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DGB Rechtsschutz GmbH regelmäßig in ihrem jeweiligen Fachgebiet weiter qualifizieren.

Arbeit mit Erfolg

Im Jahr 2010 wurden von der DGB Rechtsschutz GmbH 135.433 neue Verfahren bearbeitet. Allein in diesem Jahr wurden für die Mandanten insgesamt 307 Millionen Euro erstritten. Die meisten Verfahren betrafen Klagen um das Arbeitsentgelt. Das ist ein Rückgang der Neuzugänge gegenüber dem Krisenjahr 2009 um 7,9%. Insbesondere die Fälle aufgrund betriebsbedingter Kündigungen waren rückläufig.

In 2010 blieben die sozialrechtlichen Verfahren im Vergleich zu 2009 auf hohem Niveau. Größter Posten dabei: der Streitgegenstand "Grundsicherung Arbeitsuchende" mit einem Anteil von 33 %. Eine Folge der Verunsicherung von Aufstockern und Arbeitsuchenden über die seit vier Jahren im Wandel begriffenen Rechtsgrundlagen durch die Einführung der Hartz-IV-Reform. Angesichts der Klageflut gegen die Hartz-IV-Gesetze forderte der Präsident des Bundessozialgerichts, Peter Masuch, bereits im Januar 2009 eine Überarbeitung der Arbeitsmarktreform: "Die Erkenntnisse aus fast 100 höchstrichterlichen Urteilen zur Arbeitsmarktreform müssen ... in die Praxis übertragen werden".  Am 13.02.2010 erklärte das Bundesverfassungsgericht  in einem von Juristen der DGB Rechtsschutz GmbH geführten Verfahren die Hartz-IV-Regelleistungen für Kinder und Erwachsene für verfassungswidrig und die Bestimmungen hinsichtlich der Gewährung eines menschenwürdigen Existenzminimums als unvereinbar mit dem Grundgesetz. Es wurde nun zwar "nachgebessert", aber es bleiben auch weiterhin viele Fragen offen. Insofern ist in 2011 ein Abebben der Klageflut an den Sozialgerichten nicht in Sicht.

zur Homepages des DGB Rechtsschutz


Nach oben